Ihr momentan verwendeter Browser unterstützt nicht alle Funktionen um diese Seite fehlerfrei anzeigen zu können. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, oder aktualisieren Sie den momentan verwendeten auf die aktuellste Version.
Um diese Seite fehlerfrei anzeigen zu können, muss Javascript in Ihrem Browser aktiviert sein.
Küchentrends & Ideen

Küchentrend Streetfood: Der Foodtruck für Zuhause

Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf - hierzulande erobern immer mehr Foodtrucks die großen Städte - und jetzt auch die Küche daheim. Wie in einem echten Foodtruck kommt es auch hier auf die Ausstattung an. Auf kleinstem Raum findet alles seine Ordnung: ausreichend Arbeitsplatz, hochwertige Technik und viel Stauraum. Eine tolle, pflegeleichte Optik und clevere Details machen die Küche wunderbar praktisch. Wir holen den Streetfood-Trend in die eigenen vier Wände und zeigen, wie sich eine Foodtruck-Küche realisieren lässt, die nicht mobil durch die Lande fährt, sondern fest daheim zu Hause steht.


Streetfood und Fingerfood als neuer Trend

Streetfood liegt im Trend. Die mobilen Küchen in Foodtrucks rollen immer öfter in den großen deutschen Städten auf Streetfood-Festivals oder Foodtruck-Markets heran, um uns ihre köstlichen und kreativen Leckereien anzubieten.

Im Gegensatz zu unserer Küche "Foodtruck" sind mobile Foodtrucks meist ohne festen Standort unterwegs. Hier bekommt man hochwertige und oft auf regionale Speisen und Fingerfood spezialisierte Köstlichkeiten. Hier kann man direkt nach dem Shopping auf eine gesunde und schnelle Mahlzeit zurückgreifen oder einen leckeren Snack in der Mittagspause genießen. Eine schnelle Stärkung mit Köstlichkeiten direkt auf die Hand stillt den Hunger und ist zugleich schmackhaft und meist auch sehr gesund. Viele Foodtrucks bieten zudem gezielt vegetarische oder vegane Gerichte an und unterstützen somit die neueren Trends in Sachen Ernährung.

Die Leckereien werden oftmals in den Foodtrucks direkt vor den Augen der Kunden zubereitet. So sieht man direkt, welche Produkte verwendet werden und kann sich von der tollen Qualität der Zutaten selbst überzeugen. Gesund und abwechslungsreich -  genau dies hat sich der Streetfood Trend zur Aufgabe gemacht, denn Streetfood stellt allemal eine gesunde Alternative zu Fast Food dar. Serviert wird das Ganze meist auf Bambusschalen oder Servietten, in Papier eingeschlagen oder auf Holzstäbchen gespießt.


Auf zum Streetfood-Festival!

Foodtrucks erfreuen sich mittlerweile immer größerer Beliebtheit, sodass inzwischen ganze Streetfood-Festivals in vielen Städten stattfinden. Viele Foodtrucks nehmen regelmäßig an Wochen-Märkten teil oder lassen sich in festen Markthallen nieder, um ihre Köstlichkeiten frisch zubereitet von der Hand in den Mund anzubieten.

Einen Überblick über alle stattfindenden Foodtruck-Märkte gibt die Webseite Foodtrucks Deutschland. Mit der gleichnamigen App lassen sich alle Termine und Standorte mobil ansehen.

Diese Esskultur findet übrigens ihren Ursprung in Amerika: erste Versionen der Foodtrucks existieren hier nämlich schon seit mehreren hundert Jahren. Spätestens seit 2010 sind die Foodtrucks aber auch endgültig in Deutschland angekommen und begeistern hier immer mehr Menschen.


Küchentechnik für die Foodtruck-Küche

Der mobile Foodtruck-Trend lässt sich ganz einfach in die heimische Einbauküche in die eigenen vier Wänden übertragen. Ähnlich wie in einem Foodtruck kommt es hier auf durchdachte Technik mit cleveren Funktionen an. Auf eines kann jedoch getrost verzichtet werden: auf die lange Schlange, denn Freunde und liebe Gäste warten gern geduldig am Esstisch oder am Tresen, bis die Köstlichkeiten zum Verzehr rufen. Komfortable Küchengeräte helfen dabei schnell, lecker und unkompliziert zu kochen.

Ein moderner Backofen mit Dampfstoß-Technik lässt Fleischgerichte, wie langsam geschmortes Pulled Pork schon saftig und zart werden. Mit Hilfe eines integrierten Bratenthermometers mit drei Messpunkten kann die Garstufe des Fleisches exakt abgelesen werden. So gelingt zartes Pulled Pork oder ein pikantes Beef Brisket perfekt.

Sehr effizient sind auch die neuen Induktionskochfelder für die energiesparende Zubereitung von Streetfood Köstlichkeiten. Ein besonderes Extra sind Zubehör-Aufsätze für das Kochfeld: ein Teppan-Yaki Aufsatz zaubert asiatische Köstlichkeiten wie zarte Satéspieße, auf einer Grillplatte gelingen Burger und Steaks perfekt und mit einem Wok Aufsatz lassen sich exotische Thai-Currys zubereiten.

Doch gerade beim Braten von Burgern bleibt schnell ein intensiver Geruch zurück. Dieser kann sehr einfach durch eine moderne Dunstabzugshaube verhindert werden. Diese Geräte arbeiten leise und leistungsstark, sodass jede noch so kleine Foodtruck-Küche zuverlässig von Gerüchen befreit wird.

Um die Frische der Zutaten zu bewahren, benötigt es daneben auch einen starken Kühlschrank mit viel Platz zur Bevorratung. In Frische-Schubladen mit Vitafresh-Technologie bleiben Obst und Gemüse länger knackig und Fleisch und Fisch länger frisch.

Damit alle Kochutensilien schnell wieder sauber und gebrauchsfähig sind, eignet sich ein schneller, leiser und leistungsstarker Geschirrspüler in der Küche am besten. Und auch die Spülzone ist komfortabel ausgestattet: Ein großes Spülbecken und eine Armatur mit herausziehbaren Brauseschlauch hilft zuverlässig auch große Töpfe bequem zu reinigen.


Eine Küche im Streetfood Design planen

Ob klein oder groß - eine Foodtruck-Küche lässt sich in jede Raumgröße einplanen - vielmehr passt sie für eine kleine Küche, denn auch im Foodtruck geht es eher beengter zu. Umso mehr ist hier eine durchdachte Ausstattung das A und O, damit der vorhandene Platz ideal genutzt werden kann. Besonders nützlich kann es sein, die Küchenschränke deckenhoch zu planen, um den Stauraum bis zur Decke nutzen zu können.

Offene Regale in schmalen Nischen oder Regalbretter an der Wand geben Kochutensilien ihren Platz. In Drahtkörben sind sie nicht nur bestens untergebracht, sondern sehen dabei auch noch dekorativ aus. Aufhängesysteme, die an der Decke angebracht sind, sind ideal, um daran Töpfe, Küchenhelfer oder getrocknete Kräuter aufzuhängen. Besonders effektvoll machen sich hier gusseiserne Pfannen oder glänzende Kupfertöpfe. Wer Platz für eine kleine Sitzbank in der Küche hat, schafft mit Auszugsschränken unter der Sitzfläche zusätzlichen Stauraum.

Natürlich macht eine trendige Foodtruck-Küche auch optisch etwas her. Bei der Gestaltung sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Angesagt sind gedämpfte Farben wie Grau, Anthrazit, Braun, Schwarz oder Dunkelgrün für die Küchenfronten. Diese lassen sich toll zu Stahlelementen, Stein oder Holz kombinieren und unterstreichen den aktuell modern-rustikalen Look. Dabei sollten die Küchenfronten unempfindlich und pflegeleicht sein. Wer will schon seine Zeit mit Putzen verbringen, wenn er sich dafür lieber mit Streetfood austoben kann.

Auch die Arbeitsplatte in einer Foodtruck-Küche sollte ein Highlight sein, ist sie doch die Arbeitsfläche, wo Salate geschnitten, Saucen gemixt und leckere Burger belegt werden. Für das Design bieten sich ebenfalls Materialien an, die leicht zu reinigen sind. Arbeitsplatten aus Echtholz, Naturstein, Edelstahl oder Dekormaterialien halten einiges aus und sind auch optisch ein gelungener Hingucker in der Foodtruck-Küche.

Um den Industrial Style des Foodtruck Trends perfekt widerzuspiegeln, schaffen robuste und grobe Küchengriffe wortwörtlich für den letzten Schliff. Sie haben oft den besonderen Vintage Touch und sehen aus wie geschmiedet und handbearbeitet.

Um den Look der Foodtruck-Küche gekonnt abzurunden, sollte auch das Küchenumfeld passend gestaltet werden: Nischenrückwände aus Glas oder Edelstahl machen sich ebenso gut, wie Rückwände mit Echt-Fliesen oder Fliesenoptik.


Eine Foodtruck-Küche einrichten und dekorieren

Der Stil des Foodtruck-Trends ähnelt sehr dem Industrial Style: rauer Look, grobe Materialien und robuste Oberflächen stehen auch unserer Küche "Boston" gut und geben ihr ein modern-rustikales Aussehen. Warme Töne aus einem gedämpften Farbspektrum wie Grau, Braun, Anthrazit oder Dunkelblau wirken wohnlich und passen ideal zu Holztönen, Metall oder Stahl. Wie wäre es mit einer trendigen Wand aus Ziegelsteinen oder Naturstein und einem Boden in Holzoptik?

Mit Stahltischen und Hocker mit Sitzflächen aus Holz oder Leder verwandelt sich auch der Essbereich in ein modernes Bistro im Streetfood Style. Textilien wie Fellteppiche oder Woll-Kissen sorgen für die Portion Gemütlichkeit in der Foodtruck-Küche und schaffen eine wohnliche Atmosphäre.

Und auch Dekoelemente und Küchenzubehör verleihen der Foodtruck-Küche einen authentischen Charakter. Wir haben ein paar schöne Ideen und Küchenhelfer für die Foodtruck-Küche gefunden:

Gefunden bei:
► Gewürzreibe manufactum.de ► Regal bonprix.de ► Bratenthermometer manufactum.de ► Hocker otto.de ► Bräter lecreuset.de ► Burgerpresse otto.de ► Steakmesser manufactum.de ► Poster Beef manufactum.de ► Hackbrett manufactum.de ► Pulled Pork Gabeln otto.de ► Rinderfell-Teppich otto.de► Lampe otto.de


Die beliebtesten Streetfood Leckereien

Und zu guter Letzt gibt es natürlich noch einen Ausblick darauf, was in dieser Küche alles gezaubert werden kann! Wem läuft bei dem Gedanken an saftige Burger, Hot Dogs und BBQ nicht das Wasser im Munde zusammen? Genau dies sind die beliebtesten, amerikanischen Streetfood Köstlichkeiten, eben typisch USA!

Doch nicht nur die amerikanischen Spezialitäten können in einer Foodtruck Küche zubereitet werden, denn daneben gibt es noch eine viel größere Auswahl an möglichen Gerichten! Wie wäre es mit einem mexikanischen Abend? Hier stehen Burritos, Nachos, Enchiladas und Tacos auf dem Programm!

Dem steht die asiatische Küche gegenüber: Pfannengerichte und Currys oder Thai Noodles sind nicht nur ausgewogen und gesund, sondern auch super lecker! So kann man die asiatische Kultur und Lebensweise ganz einfach in die eigene Küche holen!

Natürlich darf hier die türkische Küche nicht zu kurz kommen, denn Börek oder Fleischspieß sind definitiv auch Speisen, die auf jeden Fall ausprobiert werden sollten. Frittieren ist in der Foodtruck Küche ebenfalls kein Problem: hier werden Fish & Chips, Langos und die beliebten Süßkartoffelpommes zu einem Kinderspiel!

Sobald diese Speisen mit Genuss verzehrt worden sind, fehlt natürlich noch ein Nachtisch und was gibt es besseres, als einen besonderen und gelungenen Streetfood Abend in der eigenen Foodtruck Küche mit süßen Crêpes, Cupcakes oder Muffins abzuschließen?

Und damit es gleich losgehen kann mit leckerem Streetfood in der Foodtruck-Küche, haben wir ein tolles Rezept für Pulled Pork Burger.

Rezept für Pulled Pork Burger

„Pulled Pork“ ist ein langsam geschmortes Stück Schweinefleisch, welches nach dem Garen mit zwei Gabeln auseinander gezogen wird und ideal zu Burgern passt.

Bei einem perfekten „Pulled Pork Burger“ kommt es auf ein zartes und saftiges Fleisch und die richtige Würze an. Mit einer Trockenmarinade dem sogenannten „Rub“ wird das Fleisch einige Stunden vorher mariniert, damit möglichst viele Aromen ins Fleisch einziehen können.

Thomas, Foodblogger bei Bacon zum Steak verrät uns sein Rezept für Pulled Pork und den perfekten Rub, der eine typische BBQ-Note enthält, eine Mischung aus herzhaft- süß mit einer feinen Schärfe. Der Rub bildet eine schöne Kruste, weil der Zucker karamellisiert und das Fleisch darunter vor starker Austrocknung schützt.

Zutaten für 12-14 Pulled Pork Burger:

Für den Rub:

  • 5 EL Brauner Zucker
  • 4 EL Senfmehl
  • 3 EL Salz
  • 3 EL Paprikapulver (süß)
  • 3 EL Paprikapulver (mild oder scharf)
  • 3 EL gemahlener Pfeffer (schwarz)
  • 3 EL gemahlener Pfeffer (weiß)
  • 2 EL gemahlener Cayennepfeffer oder Chilipulver
  • 2 EL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 2 EL Zwiebelpulver
  • 2 EL Knoblauchpulver
  • 2 EL Ingwerpulver

Für das Pulled Pork und den Burger

  • 3 kg Schweinenacken oder Schweineschulter
  • Für die Gemüsebrühe: Sellerie, Zwiebeln, Knoblauch, Salz, Pfeffer
  • 300 ml Orangensaft mit Fruchtfleisch
  • 2 große Äpfel
  • 2 große Zwiebeln
  • 12-14 Burger Brötchen
  • Burgersauce oder Mayonnaise
  • BBQ-Sauce
  • Bacon
  • Salat nach Belieben: Feldsalat oder ein klassisch-amerikanischer Cole Slaw

 Küchenhelfer:

  • Ofenschale oder Auflaufform
  • Digitales Ofenthermometer

 

Vorbereitung:

Die Zutaten für den Rub miteinander vermengen und die Würzmischung in das trockengetupfte Fleisch großzügig einreiben und auch in Zwischenräume bringen. Dann das Fleisch abdecken und für mindestens 12 Stunden (gern 24 Stunden) zum Ruhen in den Kühlschrank stellen. Bevor das Fleisch in den Backofen kommt, sollte es aus dem Kühlschrank genommen werden und noch 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen.

Zubereitung:

Mit Hilfe einer Ofenschale entsteht ein Sud der später das Pulled Pork verfeinert. Hierfür eine Gemüsebrühe aus 500 ml Wasser, Sellerie, Zwiebeln, Knoblauch, Salz, Pfeffer ansetzen und eine Stunde köcheln lassen. Die Gemüsebrühe durch ein Sieb geben, die Brühe mit dem  Orangensaft vermischen und zusammen mit den gewürfelten Äpfeln und den gehackten Zwiebeln in die Ofenschale geben. Alternativ  kann man auch das Gemüse direkt in die Schale geben und mitgaren. In diese tropfen dann der Fleischsaft und Fette, die zusammen mit dem Rub den einzigartigen Geschmack an den Sud bringen.

Den Backofen auf 120° Ober- und Unterhitze mit Umluft einstellen und den Schweinnacken auf den Rost legen (Ist keine Umluftfunktion vorhanden, sollte das Fleisch bei 75°C Kerntemperatur einmal gewendet werden). Die Ofenschale möglichst weit unten in den Ofen stellen. Pro Kg Fleisch wird bei Umluft eine Garzeit von 3 Stunden benötigt, ein 3 kg Stück benötigt also 9 Stunden, um gar zu werden. Bei Ober- und Unterhitze ohne Umluft benötigt das Fleisch 3 Stunden länger, bei 3 kg Fleisch ergibt dies 12 Stunden. Hier gilt es den richtigen Moment zwischen Gargrad und Saftigkeit abzupassen, damit das Pulled Pork später nicht zu trocken ist.

Beim Schmoren mit Umluft empfiehlt sich zwischendurch kaltes Wasser in die Auffangschale sparsam nachzufüllen, so dass zum Ende der Garzeit möglichst wenig Flüssigkeit vorhanden ist. Der Geschmack der Fleischbrühe ist dann intensiver, wenn sie an das Pulled Pork kommt.

Ist eine Kerntemperatur von 92° erreicht, kann das Fleisch aus dem Ofen genommen werden und bekommt noch eine Ruhepause von mindestens 45 Minuten, bis die Temperatur auf 50° gesunken ist. In dieser Ruhezeit bindet das Schmorstück wieder Fleischsäfte und bleibt schön saftig. In der Zwischenzeit den Sud über ein Sieb abgießen und die Apfel- und Zwiebelstücke auffangen.

Das Fleisch nun mit speziellen Pulled Pork Klauen auseinanderziehen, bis längere Fleischfasern entstehen.

Nun können die Burger belegt werden. Dazu die Apfel-Zwiebelstücke, Mayonnaise und das Pulled Pork Fleisch auf den Burger geben. Wer mag brät dazu noch Bacon und ein Spiegelei an und gibt dies auf den Burger. Ein typischer Cole Slaw Salat oder Feldsalat machen den Pulled Pork Burger perfekt.

Lust auf die neuen Küchentrends?

Dann lassen Sie sich von unseren Küchenprofis Ihre Trendküche planen. Mit einer Gratis Beratung bei Ihnen zu Hause oder im Küchenstudio.

› Küchenberatung anfordern
Newsletter
Folgen Sie uns
Küchentrends 2015

Wir haben uns umgesehen und die Highlights und Küchentrends 2015 für Sie aufgespürt.

› Jetzt lesen
Küchentrends 2014
Küchentrends 2014

Neue Designideen für die Küche

› Jetzt lesen
Colour-Blocking für die Küche
Color Blocking Küche

Trendort Küche: Colour-Blocking sorgt für Farbexplosionen!

› Jetzt lesen
Farbige Küchenfronten
Ausgefallene Küchenfronten

Extravagante Fronten-Ideen für Küchen

› Jetzt lesen
Küchenrückwände und Nischenpaneele
Wandpaneele und Nischenpaneele

Highlights für die Nische

› Jetzt lesen
Küchenrenovierung
Küchenrenovierung

Aus alt mach Neu - 7 Tipps wie Sie Ihre alte Küche aufmöbeln.

› Jetzt lesen
Pimp your Kitchen

Tolle Kreativideen für die Küche

› Jetzt lesen
Upcycling - 3x aus alt macht anders

Alten Dingen neues Leben schenken. Wir zeigen drei kreative Upcycling Ideen

› Jetzt lesen
10 Tipps für schöne Sommerdeko in der Küche

Mit unseren Deko-Tipps werden Sie zum Innendekorateur Ihrer Küche.

› Jetzt lesen
Oktoberfest: Dahoam is O´zapft
Oktoberfest Küche

Tipps und Ideen für Ihre Wies´n Party in der Küche.

› Jetzt lesen
Küchen gemütlich einrichten

Wir verraten 5 Tipps, wie Sie Ihre Küche in eine gemütliche Wohlfühl-Oase verwandeln.

› Jetzt lesen
Küchentrend Beton und Stein

Das neue Trendmaterial für die Küchengestaltung: Beton und Stein in der Küche

› Jetzt lesen
Küchentrend Kupfer

Kupfer ist der neue Farb- und Materialtrend in der Küchengestaltung. Wir stellen den Kupfertrend für die Küche vor

› Jetzt lesen
Küchentrend Urban Jungle

Jungle Trend - Der neue grüne Küchentrend nimmt uns mit auf eine Reise in den Dschungel.

› Jetzt lesen
Girls Kitchen - Küchenspass für Mädels

Mädels können in der Küche richtig viel Spaß haben. Wir haben die schönsten Küchenideen für tolle Erlebnisse mit unseren Freundinnen.

› Jetzt lesen
Industrial Style für die Küche

Der beliebte Wohn- und Einrichtungstrend hält jetzt auch in der Küche Einzug

› Jetzt lesen
EM 2016 - Fussballfieber in der Küche - Küchenideen zur EM 2016

Der Countdown läuft! Wir verwandeln die heimische Küche zur EM 2016 in einen Public Viewing Spot.

› Jetzt lesen
Alpenzauber: Traumhafter Ausblick in der Küche

Wir holen das Alpenflair in die Küche: mit einer gemütlichen Kücheneinrichtung und wohnlicher Deko im Alpenchic

› Jetzt lesen
Küchenideen fürs Heimbüro

So verwandelt sich die Küche in einen Arbeitszimmer

› Jetzt lesen
Die Top 10 Küchentrends für 2017

Die angesagtesten Küchentrends und Einrichtungsideen

› Jetzt lesen
Partner von: Otto BAUR bonprix neckermann Schwab Tchibo Quelle QVC Houzz
Erfahrungen & Bewertungen zu Küche&Co GmbH