Rund um Essen & Genuss

Die wichtigsten Gewürze für die Küche

Artikel merken

Hättest du gedacht, dass Sie mindestens eines der damals kostbarsten Gewürze in Ihrer Küche stehen haben? Vor allem Pfeffer, aber auch andere Gewürze wurden Im Mittelalter aufgrund ihrer seltenen Verbreitung wie wahre Schätze gehandelt. Die feinen Pflanzenteile wurden wegen ihrer besonderen Geschmacks- und Geruchsstoffen nicht nur zur Verfeinerung von Speisen verwendet, sondern galten mitunter auch als ebenbürtiges Handelsgut zu Gold. Heutzutage fehlen sie in kaum einer Küche und zieren ganze Gewürzschränke. Der Genussmensch schätzt besonders die Gewürzeigenschaft, gewisse Aromen im Essen nach Belieben zu überdecken bzw. zu betonen und die Mahlzeit somit zu einem außergewöhnlichen Geschmackserlebnis zu machen.

© iariturk / iStock
Bild vergrößern

„In der Kürze liegt die Würze!“

… und deshalb wirst du im Folgenden mit nützlichem Hintergrundwissen zu den meist gebrauchten Gewürzen in deiner Küche versorgen. So bist du für das nächste Koch-Event bestens vorbereitet und kannst bei neugierigen Fragen mit deinen neu erworbenen Kenntnissen glänzen. „Gewusst wie“ lautet das Motto: Wir haben dir in einer praktischen Auflistung alles rund um die Verwendung und Erhältlichkeit der bunten Gewürzewelt zusammengestellt- so kannst du diir die Übersicht einfach ausdrucken und über dein Gewürzregal hängen!

 

Ingwer

Aussehen:
Ingwer fällt vor allem wegen seiner knollenähnlichen Form auf und erfüllt damit auch den optischen Ansprüchen einer Wurzel: Wie es der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei diesem Gewürz nämlich um die Wurzel der Ingwerpflanze.

Geschmack:
Geschmacklich lässt sich Ingwer am besten mit „scharfer Zitrone“ vergleichen.

Wirkung:
Besonders als Tee ist Ingwer ein beliebtes Heilmittel bei Übelkeit und Erkältungen.

Verwendung:
Die asiatische Küche ist ohne dieses exotische Gewürz gar nicht mehr wegzudenken. Seien es Gerichte mit Huhn oder Meeresfrüchten, Marinaden oder Soßen: Ingwer verleiht Ihrem Essen das gewisse Etwas. Auch Desserts wie Kuchen und Obstsalate lassen sich mit ihm geschmacklich aufpeppen.

Erhältlichkeit:
Egal, ob gemahlen oder als ganze Wurzel: Du kannst Ingwer je nach Belieben als Pulver, klein geschnittene Scheibchen bzw. Würfel oder Abrieb zu deinem Gericht hinzugeben.

 

Curry

Aussehen:
Bei Curry handelt es sich um eine Gewürzkombination, die ihren Ursprung in Indien findet. Es gibt unzählige Rezepte für das „richtige“ Mischverhältnis. In Indien hat so beispielsweise jeder Haushalt sein eigenes streng behütetes Familienrezept, das von Generation zu Generation weitervererbt wird. Jedes Currygewürz besteht vor allem aus den Komponenten Chili, Pfeffer, Kurkuma, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Nelke, Ingwer, Zimt und Muskatat.

Geschmack:
Dadurch, dass diese Gewürzkombination sehr individuell ist, variiert Curry geschmacklich je nach Mischverhältnis von süß bis scharf.

Wirkung:
Neben seiner verdauungsfördernden Wirkung beleuchten Laborergebnissen, dass einzelne Bestandteile im Curry eine Krebs hemmende Wirkungen aufweisen, die die Verbreitung von Metastasen hindern.

Verwendung:
Fleischfans sowie Vegetarier können dieses exotische Gewürz gleichermaßen genießen, da es sich sowohl für diverse Fleisch- als auch Gemüsegerichte verwenden lässt.

Erhältlichkeit:
Für eine einfache Dosierung ist Curry gemahlen in Pulverform zu erhalten.

 

Chili

Aussehen:
Die Chilischoten gibt es in verschiedenen Farben (rot, gelb-orange, grün), Formen (schmal bis breit) und Größen.

Geschmack:
Jeder, der schon einmal eine Chilischote probiert hat, weiß ihr feuriges Aroma zu schätzen. Der jeweilige Schärfegrad hängt ganz von der vorliegenden Sorte ab. Es gibt kein Gewürz, das schärfer ist, also sei beim Portionieren besonders vorsichtig!

Wirkung:
C
hilischoten sind wahre Multi-Funktionäre: Sie stärken nicht nur das Immunsystem und die Abwehrkräfte, sondern wirken auch durchblutungsfördernd und sorgen für Glücksgefühle (Endorphine).

Verwendung:
Chili lässt sich für fast jedes Gericht verwenden, egal ob in der Vor- oder Hauptspeise und sogar auch im Nachtisch, um beispielsweise einem Schokoladenkuchen den besonderen Pfiff zu geben.

Erhältlichkeit:
So abwechslungsreich sich Chili einsetzen lässt, so vielfältig ist es auch zu erhalten: Ob als frische oder eingelegte Schoten, getrocknete Flocken mit oder ohne Samen, gemahlen als Pulver oder flüssig als Chiliöl - hier ist für jedes Gericht das passende dabei.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
© Wavebreakmedia / iStock / Yasonya / ThinkstockPhotos

Anis

Aussehen:
Anis ist hellbraun gefärbt und besitzt die Form eines kleinen Samens.

Geschmack:
Der Anisgeschmack sticht besonders aufgrund seines auffälligen Lakritzcharakters hervor.

Wirkung:
Anis wirkt sich anregend auf den Darmtrakt aus und wird deshalb gern bei Verdauungsbeschwerden eingenommen (vor allem in Form von Heiltees).

Verwendung:
Die feine Lakritznote verhilft diesem Gewürz zu einer beliebten Zutat für Desserts, und zwar besonders in der Vorweihnachtszeit, aber auch während der übrigen Zeit des Jahres im fruchtigen Obstkompott und Kuchen.

Erhältlichkeit:
Für alle Pulverfreunde bietet der Handel Anis bereits fertig gemahlen an. Du kannst ihn jedoch auch als ganze Samen erwerben.

 

Paprika

Aussehen:
Das Paprikagewürz präsentiert sich pulvrig und in allen möglichen Rottönen, die die Farbpalette hergibt.

Geschmack:
Hier verweist bereits die Färbung auf den Geschmack, denn je heller der Rotton ist, desto feuriger ist auch die Schärfe. Dunkles Paprikapulver ist wegen seiner Milde und seines leicht süßlichen Geschmacks besonders bei weniger Schärfe-Erprobten beliebt.

Wirkung:
Mit diesem Gewürz tust du deinem Blutkreislauf etwas Gutes: Durch seine stärkende Wirkung beugt Paprika Blutgerinnseln vor und schützt die Blutgefäße.

Verwendung:
Der Einsatzbereich von Paprikapulver kennt keine Grenzen: Das Gewürz passt zu jedem Hauptgericht und lässt sich ebenso variabel für Vorspeisen verwenden.

Erhältlichkeit:
Sämtliche Paprikagewürze sind vor allem in Pulverform zu erhalten

 

Kümmel

Aussehen:
Kümmelsamen sind klein und braun. Wegen ihrer leichten Krümmung erinnern sie etwas an Bananen.

Geschmack:
Kümmel ist geschmacklich sehr intensiv und sollte daher vorsichtig portioniert werden.

Wirkung:
Dieses Gewürz wirkt anregend auf Ihren Appetit und die Verdauung.

Verwendung:
Vor allem bei Kohl- und Sauerkrautgerichten kommt der Kümmel häufig zum Einsatz und mildert so den Blähbauch. Mittlerweile gibt es aber auch einige Käse- und Brotsorten, die durch den intensiven Kümmel einen einzigartigen Geschmack erhalten.

Erhältlichkeit:
Kümmel kann besonders als Ganzes sein volles Aroma entfalten.

 

Koriander

Aussehen:
Bei Koriander handelt es sich um eine Samenfrucht, die rundlich und beige-braun ist.

Geschmack:
Geschmacklich ähnelt Koriandergewürz an eine Orange mit leicht scharfer Note.

Wirkung:
Koriander ist ein wahres Wundermittel: Es hilft bei Magen-Darm-Beschwerden und Völlegefühl. Ebenso entfaltet es bei Bronchialhusten seine heilende, beruhigende Wirkung.

Verwendung:
Du kannst dasGewürz vielseitig einsetzen: Verfeiner (helle) Fleisch- und Fischgerichte oder Gemüse- und Kartoffelgerichte. Auch in Soßen, Suppen oder Speisen mit Hülsenfrüchten kommt Koriander schmackhaft zur Geltung.

Erhältlichkeit:
Koriander ist im Handel entweder als ganze Samen oder in Pulverform erhältlich.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
© MimaCZ shomova / ThinkstockPhotos / alkir / iStock

Muskat

Aussehen:
Die Muskatnuss ist der dunkelbraune Samenkern einer Frucht, die in ihrem Aussehen einer Aprikose nahe kommt.

Geschmack:
Muskat ist aufgrund seiner besonderen Würze ein beliebtes Küchengewürz.

Wirkung:
Bei einer Überdosierung kann es zu Übelkeit und halluzinogenen Erscheinungen kommen.

Verwendung:
Dieses Gewürz passt vor allem zu Gerichten mit Kartoffeln (besonders zum Pürees), Eiern, Kohl und Kürbis. Gebäckfreunde können Muskat ebenfalls in ihren süßen Rezepten verwenden.

Erhältlichkeit:
Wie die meisten Gewürze kannst du Muskat gemahlen als Pulver erwerben. Eine weitere Alternative ist die Muskatnuss als Ganzes- je nach Dosierung müsst du diese dann nur noch mit einer kleinen Reibe bearbeiten.

 

Nelke

Aussehen:
Nelken haben das Aussehen von dunkel gefärbten, getrockneten Blütenknospen.

Geschmack:
Dieses Gewürz hat einen sehr intensiven Geschmack und sollte daher nur sparsam verwendet werden.

Wirkung:
Gewürznelken werden stimmungsaufhellende Wirkungen nachgesagt.

Verwendung:
Am besten eignen sich Desserts, Lebkuchen, Fleisch- (Wild) und Schmorgerichte sowie Suppen zur Würzung. Ein beliebter Klassiker sind Nelken im Rotkohl.

Erhältlichkeit:
Je nach persönlicher Neigung erhalten Sie Gewürznelken als ganze getrocknete Knospen oder gemahlen.

 

Kardamom

Aussehen:
Kardamom ist eine bräunlich gefärbte Kapselfrucht, die der gleichnamigen Pflanze, nämlich dem Kardamomstrauch, entstammt.

Geschmack:
Der Geschmack des Kardamomgewürzes weist eine scharfe Süße auf und stellt damit ein interessantes Geschmackserlebnis dar.

Wirkung:
Bei Unterleibschmerzen wirkt Kardamom entkrampfend. Du kannst mit diesem Gewürz auch die Verträglichkeit bestimmter Speisen fördern und dadurch Verdauungsstörungen vorbeugen.

Verwendung:
Besonders in der indischen Küche ist Kardamom eine sehr bedeutende Zutat, da er häufig für Reis-, Fleisch und Currygerichte verwendet wird. Naschkatzen lieben dieses Gewürz vor allem in Desserts und Gebäck wie Spekulatius und Lebkuchen.

Erhältlichkeit:
Da das Aroma bei gemahlenem Kardamom schnell verfliegt, solltest du lieber auf entsprechende Gewürzkapseln und –samen zurückgreifen.

 

Pfeffer

Aussehen:
Pfefferkörner sind kleine runde Beerenfrüchte des Pfefferstrauches. Es gibt sie in den Farben Schwarz, Rot, Weiß und Grün. Wer es lieber bunt mag, kann im Handel auch eine gemischte Variante erhalten.

Geschmack:
Generell ist Pfeffer ein scharfes Gewürz, wobei der Schärfegrad von der jeweiligen Farbe abhängig ist: Während die grünen Körnchen das mildeste Aroma aufweisen, ist der schwarze Pfeffer am schärfsten.

Wirkung:
Pfeffer ist ein regelrechtes Wundermittel unter den Küchengewürzen. Es regt nicht nur die Verdauung und die Durchblutung an, sondern lindert auch durch Sodbrennen und Magen-Darm-Krämpfen hervorgerufenes Unwohlsein.

Verwendung:
Es gibt kaum ein Gericht, das sich nicht mit Pfeffer würzen lässt - mittlerweile findet dieses Gewürz sogar immer öfter seine Anwendung in Süßspeisen und Schokoladenkompositionen.

Erhältlichkeit:
Für diejenigen unter euch, die es eher grobkörnig bevorzugen, ist eine Pfeffermühle mit ganzen Pfefferkörnern die beste Wahl. Pfeffer ist jedoch auch bereits fertig gemahlen als Pulver zu erhalten.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
© mariusz_prusaczyk / ThinkstockPhotos

Vanille

Aussehen:
Bei Vanille handelt es sich um eine lange schwarze Schotenfrucht der mexikanischen Kletterorchidee. Zum Kochen und Backen ist jedoch nur das schwarze Mark im Inneren wertvoll.

Geschmack:
Vanille hat einen besonderen süßlichen Geschmack.

Wirkung:
Dieses Gewürz wirkt belebend auf deinen körpereigenen Organismus und entfaltet seine entzündungshemmenden Eigenschaften.

Verwendung:
Deine favorisierte Anwendung findet die Vanille bei Eis, Kuchen sowie sämtlichen anderen Desserts oder auch als „Flavour“ in Kaffee-, Kakao- und Teegetränken.

Erhältlichkeit:
Um das volle Aroma auszuschöpfen, solltest du am besten eine echte Vanilleschote verwenden, aus der du ihr schwarzes Mark ausschabst.

 

Safran

Aussehen:
Safran ist ein Gewürz, das aus dem Blütenstempel der ebenso genannten Krokusblume gewonnen wird. Die dünnen, langen Safranfäden sind in einem starken Rotton gefärbt, der zum Beispiel bei Reisspeisen für eine intensive orange-gelbe Färbung sorgt

Geschmack:
Bei einer Überdosierung verleiht dieses Gewürz den Speisen einen bitter-scharfen Geschmack. Aus diesem Grund solltest du bei der Portionierung eher sparsam sein.

Wirkung:
Safran hilft bei der Schmerzlinderung und hat eine beruhigende, leicht euphorisierende Wirkung. Ebenso unterstützt es wichtige Leber-, Magen-, Lungen- und Nervenprozesse. Studien haben ergeben, dass sich mit Safran krebs-präventive Maßnahmen umsetzen lassen.

Verwendung:
Heutzutage wird Safran als teuerstes Gewürz gehandelt. Dies ist auch der Grund, warum mittlerweile viele Gewürzfälschungen auf dem Markt sind. Neben dem Preis ist auch die Farbkraft ein Echtheitsindikator. Sei also vorsichtig und lasse dich nicht übers Ohr hauen! Einen edlen Geschmack verleihst du ganz besonders durch die Safranzugabe in Fisch- und Lammgerichten sowie im Risotto.

Erhältlichkeit:
Du kannst Safran in Fäden- und Pulverform (Achtung: Fälschungsgefahr!) erhalten.

 

Zimt

Aussehen:
Zimt ist vor allem aus der Weihnachtszeit auch als Dekorationsmaterial  bekannt. Die gerollte hellbraune Stange ist die Rinde des gleich lautenden Gewächses, dem Zimtbaum.

Geschmack:
Geschmacklich entfaltet Zimt eine feine süßliche Note.

Wirkung:
Aufgrund seiner Blutzucker senkenden Wirkung, ist Zimt besonders in Fällen von Diabetes ein beliebtes Gewürz.

Verwendung:
Die Weihnachtsbäckerei ist sowohl für Groß als auch für Klein ohne Zimt undenkbar. Zimt ist eine typische Zutat für jegliche Arten von Backwaren, Gebäck und Desserts - aber nicht nur in der Weihnachtszeit: Apfelkuchen-Fans verzichten auch im Sommer nicht auf die leichte Zimtnote. Noch nicht ganz herumgesprochen hat sich die Verwendung in Fleischgerichten.

Erhältlichkeit:
Auch hier bietet dir der Handel wieder die Wahl, sich zwischen Zimtstangen und –pulver zu entscheiden.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
© bowdenimages / iStock / robynmac / ThinkstockPhoto

Gleich Beratungstermin vereinbaren

Gratis und unverbindlich.

Wir sind für Dich da! Im Küchenstudio , Online oder bei Dir zu Hause. Melde Dich gerne bei uns und wir finden die passende Lösung für Dich und Deine Küchenplanung!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Rund um Essen und Genuss

Fünf Rezepte für unter fünf Euro

Noch nie waren günstige Rezeptideen so sehr gefragt wie in den aktuellen Zeiten der steigenden Lebensmittelpreise. Glücklicherweise muss köstliches Essen keineswegs teuer sein. Nachfolgend findest du die besten fünf Rezepte, deren Zutaten dich weniger als fünf Euro kosten. Die Sparrezepte schonen nicht nur deinen Geldbeutel, sondern sind auch vielseitig und gesund.

Artikel anzeigen
Rund um Essen und Genuss

Winterspeiseplan - Knackig und frisch durch den Winter
 

Winter ist oft Erkältungszeit, wo Wärmflasche, Schnupfenspray und Fieberthermometer oft parat liegen. Auch aus der Küche naht Rettung. Wir zeigen, wie du dich mit Vitaminen, Suppen und anderen Leckereien dem Winter und seinen Nebenwirkungen ein Schnippchen schlagen kannst.

Artikel anzeigen
Rund um Essen und Genuss

Die wichtigsten Vitamine - So bleibst du gesund!

Wir zeigen Wissenswertes über die 13 wichtigsten Vitamine klären über Vitaminbedarf und Vitaminmangel auf.

Artikel anzeigen