Tipps und Tricks

Erkältung im Anmarsch? So bekämpfst du die kleinen Bakterienmonster!

Artikel merken

Draußen ist es nass und kalt, drinnen läuft die Heizung auf Hochtouren und trocknet die Luft aus. Im Winter haben Husten und Schnupfen Hochsaison. Wenn der Hals kratzt und die Nase läuft, ist es zu spät, um vorzubeugen: Das Immunsystem ist in die Knie gegangen. Schuld ist meistens der ständige Temperaturwechsel, der die Schleimhäute in Nase und Rachen austrocknet. So ist schnell ein Virus übertragen und ein grippaler Infekt im Entstehen. Damit aus einem kleinen Schnupfen keine langwierige Infektion wird, haben wir Anti-Erkältungs-Tipps und einige Heilmittel zusammengestellt, die schon unsere Großmütter benutzt haben.

© JHershPhotography / iStock
Bild vergrößern

Erste Hilfe gegen Schnupfen

Reagiere möglichst früh, anstatt eine laufende Nase und Kopfschmerzen solange wie möglich durchzuhalten. Ruhe und Schlaf können den Infekt abwehren, ehe er richtig ausgebrochen ist. Dabei sollte der Schlafraum möglichst kühl sein. Um die Luft und damit auch die Schleimhäute feucht zu halten, solltest du im Zimmer Schalen mit Wasser verteilen.

Außerdem ist es wichtig, viel zu trinken - mindestens zwei bis drei Liter. Die Einnahme von Vitamin C kann helfen, den Infekt zu bekämpfen; am besten in Form von frisch gepresstem Orangensaft.

Erkältungsbäder mit Eukalyptus oder Kamillendampfbäder und Schwitzkuren mit heißem Lindenblüten- oder Thymiantee machen die Nase wieder frei und Gliederschmerzen erträglich.

 

Großmutters Hausmittel

Wie man Erkältungen sanft, aber nachhaltig kuriert, wussten schon unsere Großmütter. Viele Nahrungsmittel und Pflanzen enthalten antibakterielle und antivirale Stoffe, andere regen die Durchblutung an, erhöhen die Körpertemperatur und unterstützen die Abwehrkräfte des Körpers. Das absolute Wundermittel gegen Unwohlsein fast jeder Art ist Hühnerbrühe - am besten frisch, mit einer roten Chilischote, die im kochenden Wasser ätherische Öle freisetzt.

Bei Halsschmerzen ist Salbeitee besonders hilfreich: 1TL Salbeiblätter mit 150ml Heißwasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen. Bei Husten mit Schluckbeschwerden empfiehlt sich ein Kräutertee aus je 1TL Thymian und Spitzwegerich sowie einer Scheibe Zitrone. Überbrühe die Mischung mit kochendem Wasser, lasse den Tee kurz ziehen und trinke ihn so heiß wie möglich. Weitere Empfehlungen aus Großmutters Apotheke sind ein Tee aus der Echinacea (Sonnenhut) bei leichten Anzeichen einer kommenden Erkältung und ein Tee aus Weidenrinde, der gegen Fieber und Schmerzen wirkt.

Tief einatmen tut gut: Gebe 1EL Kochsalz oder Kamillenblüten in 1l heißes Wasser. Beuge dich über die Schüssel, lege ein Handtuch über den Kopf und atme die Dämpfe für 10 bis 15 Minuten durch die Nase ein und durch den Mund aus. Wichtig: Der Dampf darf nicht zu heiß sein.

© PIKSEL / iStock
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
© karandaev / Fotolia / © StockLib / iStock

Hast du heute schon gewickelt

Ein Thymian-Brustwickel wirkt schleimlösend: 1EL Thymian mit Heißwasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen. Lege ein dünnes Baumwolltuch in den Sud und danach ausgewrungen über die Brust, decke es mit einem trockenen Tuch ab und lasse es 30 Minuten einwirken.

Bei Halsentzündungen hilft ein Zitronenwickel: Heißes Wasser mit dem Saft einer Zitrone mischen, ein Baumwolltuch in den Sud legen, auswringen und nicht zu heiß auf den vorderen Hals legen. Dann ein trockenes Tuch um den ganzen Hals wickeln und befestigen. Lasse den Wickel einwirken, bis er ausgekühlt ist.

Quarkwickel sind entzündungshemmend: Zimmerwarmen Quark fingerdick auf eine Mullkompresse streichen, zusammenfalten und auf den vorderen Hals legen, mit einem Tuch fixieren. Einwirken lassen, bis der Quark trocken ist.

Gegen Kopfschmerzen hilft eine Kartoffelpackung: Zerdrücke ein Pfund heißer Pellkartoffeln mit Schale und wickel den Brei in ein Leinentuch. Lege die Packung drei bis vier Mal täglich auf die Stirn, schließe dabei die Augen und lege dich hin. Wickel helfen sogar bei hohem Fieber, indem nasse Handtücher um die Waden gebunden werden.

 

Wenn Hausmittel nicht mehr helfen

Sind die Erkältungssymptome so schlimm, dass Großmutters Mittel nicht mehr wirken, kannst du schleimhautabschwellende Nasentropfen aus Meerwasser verwenden, die die Nebenhöhlen frei machen. Reibe dir vor dem Schlafengehen Brust und Rücken mit einem Erkältungsbalsam ein. Bei Husten helfen Säfte aus Thymian, Efeublättern oder Süßholzwurzeln, die entzündungshemmend, krampf- und schleimlösend wirken.

Dauert eine Erkältung länger als eine Woche, steigt das Fieber hoch oder fühlst du sich sehr schlecht, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Falls es dich bereits erwischt hat, wünschen wir dir gute Genesung.

© Ingram Publishing / ThinkstockPhotos
Bild vergrößern

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Tipps und Tricks für die Küche

Tipps zum Abwiegen ohne Waage

Keine Küchenwaage zur Hand? Wir zeigen Tipps, wie du Lebensmittel in der Küche abwiegst ohne Waage.

Artikel anzeigen
Tipps und Tricks für die Küche

Die Top 10 Tipps der Küchenpflege

So einfach hältst du deine Küche im Top-Zustand! Unsere 10 Tipps zur Küchenpflege verraten wie.

Artikel anzeigen
Tipps und Tricks für die Küche

Fit im Büro - So meisterst du deinen Arbeitsalltag im Büro

Mit unseren Tipps machen wir dich fit für den Büroalltag. Mit Bewegungs- und Ernährungstipps für die Büroarbeit.

Artikel anzeigen